kulturbuchtipps.de

Rezensionen von Büchern aus den Kultur- und Geisteswissenschaften

Werner Tiki Küstenmacher: „Biblify your Life“

Nun ist es soweit. Jetzt hat er es übertrieben. Irgendwie war klar, dass eines Tages die international so erfolgreiche Simplify-Reihe der Küstenmacher-Bücher zu weiteren Kreationen führen würde. Jetzt ist es „Biblify your Life“ und demnächst vielleicht „Mystify your Life“ (Esoterik-Ratgeber), „Horrify your Life“ (Pessimisten-Fibel), „Multiply your Life“ (für gespaltene Persönlichkeiten) oder gar „Justify your Life“ […]

Marion und Werner Tiki Küstenmacher: „Simplify your Love“

Dieses Buch hatte ich erwartet. In Gedanken malte ich mir schon den Titel aus. In Anlehnung an den Bestseller der Simplify-Reihe („Simplify your Life“) gab ich ihm den Titel „Simplify your Wife“. Aber das wäre purer Chauvinismus und somit gendermäßig unkorrekt. Die Rollenklischees der Frauen, die nicht einparken können und der Männer, die nicht reden, […]

Frédéric Chopins 200. Geburtstag

In diesen Tagen feiern wir den 200. Geburtstag Frédéric Chopins. Ob es nun der 22. Februar oder 1. März 1810 war, als er in Zelazowa Wola bei Warschau das Licht der Welt erblickte, lässt sich bis heute nicht genau sagen. Das musikalische Wunderkind wuchs in den besseren Kreisen der feinen Gesellschaft auf. Sein Vater Nicolas […]

Christoph Rueger: „Frédéric Chopin – Seine Musik – sein Leben“

Einen anderen Schwerpunkt als die üblichen Chopin-Biographien setzt Christoph Rueger. Während sich die oben genannten Biographien von Eva Gesine Baur und Adam Zamoyski vor allem mit dem Leben des genialen Komponisten Chopin befassen, legt Rueger sein Augenmerk auf das musikalische Werk Chopins. Diese Konzentration auf das Musikalische verwundert nicht. Schließlich ist Rueger seit 1983 Professor […]

Adam Zamoyski: „Chopin – Der Poet am Piano“

Adam Zamoyski verfügt eine Eigenschaft, die ihn von allen anderen Chopin-Biographen abhebt und für eine Biographie Frédéric Chopins qualifiziert: Der gebürtige New Yorker entstammt einem alten polnischen Adelsgeschlecht, das mit der Familie Chopin bekannt war. Wenn jemand mit einer Berühmtheit verwandt oder wenigstens bekannt ist, macht sich die Hoffnung breit, dass er vielleicht neben all […]

Eva Gesine Baur: „Chopin oder Die Sehnsucht – Eine Biographie“

Das im C.H. Beck-Verlag erschienene Buch von Eva Gesine Baur darf als die aktuelle Referenz-Biographie Frédéric Chopins gelten. Dr. Baur ist Kunsthistorikerin und studierte Literaturwissenschaft, Psychologie, Kunstgeschichte und Musikwissenschaften. Literarische Bekanntheit erlangte sie unter ihrem Pseudonym Lea Singer mit dem Klavier-Roman „Konzert für die linke Hand“ über den berühmten Konzertpianisten Paul Wittgenstein. Baurs Biographie lässt […]

Alberto Manguel: „Über Homer – Ilias und Odyssee“

Seit Raoul Schrotts großer Heldentat einer Neuübersetzung der Ilias und der dadurch aufgebrachten Diskussion darüber, wo dieses Troja eigentlich liegt, sind die beiden Hauptwerke des griechischen Dichters Homer, die Ilias und die Odyssee, wieder verstärkt ins Bewusstsein des Interesses geraten. Eigentlich waren sie ja nie weg. Schließlich gehören sowohl die Ilias, der Bericht über den […]

Neue Bücher zur Fasten- und Osterzeit

Am Aschermittwoch ist alles vorbei? Von wegen! Jetzt geht es erst richtig los. Nach der Karnevals-Zeit mit ihrer Zügellosigkeit und dem Feiern bis zur Besinnungslosigkeit ist jetzt überhaupt nicht „Schluss mit lustig“, sondern es beginnt die Fastenzeit, die Zeit der Besinnung und des Einkehrens – nein, nicht in die nächste Wirtschaft, sondern in die eigene […]

Francine Prose: „Völlerei – Die köstlichste Todsünde“

„Zu früh, zu erlesen, zu gierig, zu teuer.“ So umriss Papst Gregor im 6. Jahrhundert die Sünde der Völlerei. Heute verbinden wir eigentlich nur noch „zu viel“ und „zu gierig“ mit dieser Todsünde. – Aber ist es nicht veraltet und übertrieben, hier von einer Todsünde zu sprechen? Während in früheren Jahrhunderten Leibesfülle stolz und selbstbewusst […]

David Pratt (Hg.): „Geniale Gedanken – Geistesblitze von Nobelpreisträgern“

„Von Nobelpreisträgern lernen, heißt siegen lernen“, könnte man in Anlehnung an den bekannten Spruch aus der DDR-Zeit zur Vorbildfunktion des großen sowjetischen Bruders formulieren. David Pratt hat ein bemerkenswertes Buch herausgebracht, in dem er „geniale Gedanken“ von Nobelpreisträgern zusammen getragen hat. Seit 1901 wird der weltweit begehrte Nobelpreis in verschiedenen Kategorien der Natur- und Geisteswissenschaften vergeben. […]

weiter »

Suche




Autoren und Verleger

Kategorien

Feed abonnieren

Links


Empfehlungen