kulturbuchtipps.de

Rezensionen von Büchern aus den Kultur- und Geisteswissenschaften

Michael Jürgs: „Seichtgebiete – Warum wir hemmungslos verblöden“

Die pauschale Gesellschaftskritik ist eigentlich eine aus der Mode gekommene Form des Essays. Wer traut sich heute noch an diese große Aufgabe und holt zum Rundumschlag gegen die ganze Gesellschaft und unsere Kultur aus? Michael Jürgs hat sich getraut, und von der ersten Zeile an merkt man, dass er sehr, sehr wütend ist, und das ist gut […]

Felicitas Hoppe: „Sieben Schätze – Augsburger Vorlesungen“

Felicitas Hoppe gehört seit langem zu den wichtigsten Schriftstellerinnen der deutschen Gegenwartsliteratur. Ihre Geschichten zeichnen sich vor allem durch ihre Märchenhaftigkeit und Feinfühligkeit sowie die Konzentration auf das Innenleben der Figuren aus. Für ihr Werk wurde Felicitas Hoppe mit vielen Preisen ausgezeichnet. Die 1960 in Hameln geborene Schriftstellerin lebt heute als freie Autorin in Berlin. […]

Anita Beloubek-Hammer: „Emil Nolde – Mensch Natur Mythos“

Emil Nolde lebte von 1867 bis 1956 und war ein Hauptvertreter des Expressionismus. Für kurze Zeit gehörte er auch der Künstlergruppe „Die Brücke“ an, aber eigentlich gehörte er niemals so richtig dazu. Seine Zugehörigkeit zur Avantgarde wurde immer wieder in Frage gestellt, weil Noldes stets seinen eigenen Stil beibehielt und sich keinem künstlerischen Dogma unterordnen […]

Nils Minkmar: „Mit dem Kopf durch die Welt“

Nils Minkmar macht sich Gedanken über unsere Welt. In einer zurückgelehnten und lakonischen Art betrachtet er die Welt um uns herum. Es ist eine seltsame Welt, in der das Mannsein seinen Sinn verloren hat und sich Männer durch die geschickte Bedienung von Maschinen wie Laptops, Handys oder 12-Zylindern ein Stückchen Souveränität und Männlichkeit zurück erobern, […]

Marc Beise: „Die Ausplünderung der Mittelschicht“

In der Finanzkrise braucht der Staat noch mehr Geld als sonst. Aber unten ist nichts mehr zu holen. Und oben sind es zu wenige. Also muss mal wieder die Mittelschicht ran. Genau hier aber – in der Mittelschicht – werden in mittelständischen Unternehmen Arbeitsplätze gesichert, und genau hier schlägt das eigentliche Herz unserer Gesellschaft. Wenn […]

Wolfgang Engler: „Lüge als Prinzip – Aufrichtigkeit im Kapitalismus“

Es sind stürmische Zeiten für das kapitalistische System. Nach Jahrzehnten einer florierenden Wirtschaft und des permanent wachsenden Wohlstands in unserer Gesellschaft hat die Erfolgskurve des marktwirtschaftlichen Systems einen starken Knick erlitten, verursacht durch die weltweite Wirtschaftskrise. Die durch die Spekulationsblase am amerikanischen Immobilienmarkt ausgelöste Finanz- und Bankenkrise hat nun alle Schichten der Gesellschaft erreicht. Der […]

Andreas und Stephan Lebert: „Der Ernst des Lebens – Und was man dagegen tun muss“

„Ernst ist das Leben, heiter die Kunst“, heißt es bei Loriot. Und im Ernst: Manchmal kann es das Leben einem ganz schön schwer machen, fröhlich zu bleiben: Job verloren, Auto kaputt, Partner weg gelaufen, Gesundheit im Eimer. Es gibt Tage, an denen klappt gar nichts, und Tage, an denen dann noch mehr schief läuft. Andreas […]

Sarah Thornton: „Sieben Tage in der Kunstwelt“

Die Kunstwelt ist für den Außenstehenden ein faszinierendes und unbegreifliches Universum. Der Kunstbetrieb läuft nach eigenen Regeln ab, und eine unsichtbare Macht scheint zu definieren, was als Kunst erachtet wird und was nicht. Wie funktionieren diese unbekannten Mechanismen? Gibt es verbindliche Regeln? Wer sind die Entscheider und Meinungsmacher in der Kunstwelt? Wer sind die Akteure? […]

Franz Alt, Peter Spiegel: „Gute Geschäfte – Humane Marktwirtschaft als Ausweg aus der Krise“

Unsere Wirtschaft befindet sich in der stärksten Depression seit den 1920er Jahren. Nach der Immobilienkrise in den USA, der weltweiten Bankenkrise und der darauf folgenden Weltwirtschaftskrise scheint uns nun eine Sinnkrise zu befallen. Viele selbst ernannte Experten haben es ja schon immer gewusst: Der Kapitalismus fresse seine Kinder. Der schöne Schein trüge; der Motten zerfressene […]

Peter Bofinger: „Ist der Markt noch zu retten? – Warum wir jetzt einen starken Staat brauchen“

„Was am 28. Juli 2007 mit ersten Verlustmeldungen der Deutschen Industriebank IKB begann, hat sich zur größten Finanz- und Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg entwickelt. Immer mehr Banken halten sich nur noch mit staatlicher Hilfe am Leben, immer mehr Unternehmen geraten in den Strudel von ausbleibender Nachfrage und fehlender Liquidität.“ „Das ist fein beobachtet“, würde […]

weiter »

Suche




Autoren und Verleger

Kategorien

Feed abonnieren

Links


Empfehlungen