kulturbuchtipps.de

Rezensionen von Büchern aus den Kultur- und Geisteswissenschaften

Erika Geiger: „Erdmuth Dorothea Gräfin von Zinzendorf“

Am: | September 5, 2010

 Erdmuth Dorothea von Reuß wird am 7. November 1700 als fünftes Kind des Grafen Heinrich X. von Reuß und seiner Frau Erdmuthe Benigna, geb. Solms-Laubach, in Ebersdorf im thüringischen Vogtland geboren.

Es ist eine „Schlossecclesiola“, eine kleine Schlossgemeinde, in die Erdmuth Dorothea auf dem elterlichen Hof in Ebersdorf hinein geboren wird. Die der Geschwister sterben früh. Zusammen mit ihrem Bruder Heinrich XXIX. Wird sie von Hauslehrern unterrichtet, lernt Griechisch und Latein, aber kein Französisch.

Als an einem regnerischen Februartag im Jahre 1721 der junge Graf von Zinzendorf in der Nähe einen Reiseunfall hat, wird er kurzerhand nach Ebersdorf eingeladen, um sich von dem Unfall zu erholen. Der Rest ist Geschichte.

Im Zuge seines Aufenthalts lernen sich die beiden kennen. Zinzendorf weiß, was sich gehört. Er wirbt formvollendet um die junge Erdmuth Dorothea, und gut anderthalb Jahre später ist am 7. September 1722 die Heirat.

Erdmuth Dorothea Gräfin zu Zinzendorf hatte früh von ihrer Mutter Wirtschaft und Verwaltung gelernt, und so lag es nahe, dass sie auch die Verwalterin des gemeinsam bezogenen Hofes in Berthelsdorf wurde. Die Gründung der Herrnhuter Brüdergemeine und der Aufbau dieser Glaubens- und Lebensgemeinschaft wären ohne den Sachverstand und Einsatz der Gräfin von Zinzendorf nicht möglich gewesen.

Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf war ein gelehrter Mann und eine angesehene Persönlichkeit mit großen missionarischen Plänen. Für die Verwaltung und Bewirtschaftung eines Hofes hatte er jedoch keine Zeit.

Innerhalb der Brüdergemeine wurde die Gräfin auch noch zur Vorsteherin des Schwesternhauses und unterhielt ein Waisenhaus.

Während der späteren Jahre, als Zinzendorf mehrere Jahre unter Verbannung leiden und im Ausland leben musste, kam die Fähigkeit und die langjährige Erfahrung seiner Frau als Verwalterin der Herrnhuter Brüdergemeine zugute und rettete wohl auch deren wirtschaftliche Existenz.

Aber dieses anstrengende Leben für die große Aufgabe hatte auch seine Schattenseiten. Als Zinzendorf 1755 nach mehrjährigem Aufenthalt aus London zurückkehrte, hatte man sich auseinander gelebt. Man lebte fortan in getrennten Haushalten – er auf Schloss Berthelsdorf und sie in Herrnhut.

Graf von Zinzendorf begann schon bald eine Affäre mit seiner engen Mitarbeiterin Anna Nitschmann. Von dieser heimlichen Beziehung erfuhr Erdmuth Dorothea jedoch nichts. Der Graf heiratete Anna Nitschmann erst nach dem Tod der Gräfin.

Erika Geiger ist auch mit der Biografie der Gräfin von Zinzendorf ein faszinierendes Portrait einer bewegten Zeit gelungen.

Wie auch in ihrem Buch über den Grafen von Zinzendorf, so findet sie auch hier eine moderne und leicht zugängliche Sprache, um den Leser über das Leben und Wirken der Gräfin zu informieren, die vor 300 Jahren lebte.

Die Biografie der Gräfin von Zinzendorf sei dem Leser als Doppel-Lektüre zusammen mit der Biografie des Grafen empfohlen. Beide Bücher sind in schöner und preisgünstiger Ausführung erhältlich.

Autor: Erika Geiger
Titel: „Erdmuth Dorothea Gräfin von Zinzendorf“
Gebundene Ausgabe: 144 Seiten
Verlag: Scm Hänssler
ISBN-10: 3775148256
ISBN-13: 978-3775148252

Hat Ihnen die Rezension weiter geholfen? – kulturbuchtipps ist ein unabhängiges Medium für Rezensionen und Literaturkritik. Damit dies auch so bleiben kann, brauchen wir Ihre Unterstützung: Wenn Sie dieses Buch kaufen möchten, benutzen Sie bitte einen der folgenden Links oder unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer kleinen Spende. – Vielen Dank!

Bei AMAZON kaufen

Bei LIBRI kaufen

Bei BOL kaufen

Suche




Autoren und Verleger

Kategorien

Feed abonnieren

Links


Empfehlungen