kulturbuchtipps.de

Rezensionen von Büchern aus den Kultur- und Geisteswissenschaften

Yves Chiron: „Frère Roger – Gründer von Taizé – Eine Biografie“

Am: | September 22, 2009

Yves Chiron: "Frère Roger Gründer von Taizé - Eine Biografie"Bruder Roger ist ein der großen Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Mit der von ihm gegründeten ökumenischen Gemeinschaft von Taizé hat er ein weltweites Zentrum zur Begegnung von Christen aller Konfessionen in Frankreich geschaffen.

Das friedliche Miteinander jenseits aller Dogmen und eine gelebte Ökumene, die das Gemeinsame betont und das Trennende beiseite lässt, hat durch Taizé einen Platz in unserer zerstrittenen, unfriedlichen Welt erhalten.

Das Leben und Werk dieses stillen und gütigen Mannes, Frère Roger, hat nun der französische Journalist Yves Chiron eindrücklich beschrieben. Chiron hatte schon zuvor Biografien der Päpste Pius IX., Pius XI. und Paul VI. geschrieben und sich dadurch einen Namen als kompetenter und akribisch recherchierender Biograf gemacht.

Das vorliegende Werk über das Leben des Gründers von Taizé versammelt zahlreiche Selbstzeugnisse von Frère Roger – Tagebuch-Einträge, Briefe, Auszüge aus Publikationen – und gibt dem Leser auf diese Weise einen noch unmittelbareren und direkteren Zugang zu dieser faszinierenden Persönlichkeit, als es eine rein beschreibende und dokumentierende Biografie vermag.

Dieses Buch zeichnet den einzigartigen Werdegang eines Menschen, der sich zunächst mit seiner Herkunft und Familiengeschichte auseinander setzen musste, um seinen eigenen Weg zu finden. Solch einen Weg beschreiten viele Menschen, aber wie aus dem 1915 in der Provence geborenen Roger Schutz der spätere Frère Roger werden konnte, ist eine faszinierende Lebensgeschichte, die Yves Chiron dem Leser in seiner Biografie auf spannende Art und Weise vermittelt.

Frère Roger gestaltete seinen Lebensweg im Dienst der Versöhnung und der Ökumene, als Mann Gottes, der es verstand, den Menschen nahe zu kommen. Dabei machte er in seiner Herzlichkeit keinen Unterschied, ob es sich nun um ranghohe Politiker, um Jugendliche oder um Persönlichkeiten der Kirche handelte.

Alljährlich finden zehntausende Jugendliche den Weg nach Taizé, um dort Ökumene zu leben und im Gebet, im Singen und Meditieren Gott und Gemeinschaft zu erfahren. Taizé ist ein Ort des Friedens und der Versöhnung. Diese Gebetsgemeinschaft hat die Kraft die Welt zu verändern. Und so strahlt der Geist von Taizé, der letztlich auf den Traum von Frère Roger zurück geht, eine Welt im Frieden und der Gottesnähe über alle konfessionellen Grenzen hinweg zu leben, in die ganze Welt aus. In immer mehr Gemeinden finden regelmäßig Taizé-Abende statt, und die Gesänge von Taizé werden als meditative und verbindende Elemente in viele Gottesdienste integriert.

Die Gemeinschaft von Taizé war und ist geprägt von einer umfassenden Friedensliebe, Menschenliebe und Offenheit. Diese Offenheit wurde im Jahr 2005 auf schreckliche Weise missbraucht, als Frère Roger von einer verwirrten Frau mit einem Messer attackiert wurde. Kurz darauf verstarb er an den Folgen seiner Verletzungen. So nahm das friedvolle und stets nach Frieden strebende Leben dieses Mannes ein gewaltsames Ende. Doch das Leben in Taizé ging weiter. In seinem Geiste wird das Werk weiter geführt, und Frère Roger ist auch heute noch in den Herzen der Gläubigen von Taizé und in aller Welt lebendig als an Mann des Friedens und als „der Mann von Taizé“.

Yves Chirons Biografie des Frère Roger bringt uns diese große Persönlichkeit nahe wie keine andere Biografie des Gründers von Taizé. Mit zahlreichen Illustrationen und in einer wunderschönen gebundenen Ausgabe im Friedrich Pustet-Verlag erschienen, ist Yves Chirons Buch die erste Wahl, wenn es um das Leben und Werk von Frère Roger geht.

 

Autor: Yves Chiron
Titel: „Frère Roger – Gründer von Taizé: Eine Biografie“
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Pustet, Regensburg
ISBN-10: 379172200X
ISBN-13: 978-3791722009

 

Bei AMAZON kaufen

Bei LIBRI kaufen


Suche




Autoren und Verleger

Kategorien

Feed abonnieren

Links


Empfehlungen