kulturbuchtipps.de

Rezensionen von Büchern aus den Kultur- und Geisteswissenschaften

Haruki Murakami: „Von Beruf Schriftsteller“

Am: | Mai 9, 2018

Haruki Murakami ist ein scheuer Mensch. Er steht nicht gerne in der Öffentlichkeit, und so ranken sich um diesen japanischen Bestseller-Autor auch nach einer über dreißigjährigen Tätigkeit als Schriftsteller immer noch eine Reihe von Legenden und Spekulationen. Nun (2016) hat Murakami sein Schweigen gebrochen, und er tut dies auf höchst angenehme Weise, indem er in kurzen Essays Auskunft gibt über sein Leben als Schriftsteller und Mensch.

Echte Murakami-Fans werden wahrscheinlich bereits die 2016 bei Dumont erschienene Hardcover-Ausgabe dieses Titels gekauft und gelesen haben. Mit dieser nun bei btb erschienenen günstigen Taschenbuch-Ausgabe können aber sicherlich noch weitere Käufer- und Leserschichten erreicht werden.

In seinen selbstreflexiven Beschreibungen erzählt Murakami — nicht ohne einen gewissen Stolz — über seinen Alltag als Schriftsteller, über seinen Werdegang und plaudert ausgelassen und mitteilungsfreudig über die Höhen und Tiefen des Schreibens von Romanen. „Einen oder zwei Romane zu schreiben ist nicht so schwer. Aber über einen längeren Zeitraum Romane zu schreibe, davon zu leben, ja, als Schriftsteller zu überleben, ist ein fast unmögliches Unterfangen.“

Mit solchen Sätzen wird dem Schriftsteller-Aspiranten (sicherlich nach den eingefleischten Murakami-Fans die zweite große Leser-Gruppe) gleich zu Beginn des Buches der euphorische Wind aus den Segeln genommen. Vom Schreiben zu leben, ist immer noch für viele ein Traum, doch die harte Realität des Literaturbetriebs bringt es eben mit sich, dass es für die allermeisten von ihnen auch immer nur ein Traum bleiben wird.

Wo wir gerade bei den Träumen sind, so ist das romantische Bild eines in den Tag hineinlebenden Autors, der die meiste Zeit einfach nur das schöne Leben genießt und nur selten, dann aber fleißig, seine Romane schreibt, eine ziemlich unrealistische Vorstellung. Das Leben eines Romanciers ist im Gegenteil „ziemlich uncool“ und eine „Beschäftigung, die nichts Mondänes an sich hat. Du schließt dich allein in einem Zimmer ein und bastelst unentschlossen an einem Text herum.“ Das macht man monatelang, wenn nicht sogar für ein, zwei Jahre, bis so ein Roman fertig ist.

Romanschriftsteller brauchen laut Murakami vor allem zwei Dinge: Beharrlichkeit und körperliche Fitness. Es ist nämlich ziemlich anstrengend, den ganzen Tag am Schreibtisch zu sitzen und zu schreiben! Wer seinen Körper nicht regelmäßig trainiert, wird schnell das Wettrennen verlieren. Überhaupt ist Regelmäßigkeit noch so ein Zauberwort, mit dem der Autor immer wieder seine schriftstellerische Arbeit beschreibt.

Im Laufe des Buches bekommt man auf diese Weise die verschiedenen Facetten eines bunten Mosaiks vorgesetzt, die sich am Ende zu einem kraftvollen Bild zusammenfügen, mit dem Murakami von seinem beruflichen Werdegang vom Betreiber einer Jazz-Bar zum international erfolgreichen japanischen Romanschriftsteller erzählt.

Die einzelnen Texte dieses interessanten und auch für Murakami-Neulinge äußerst interessanten Buches sind in der Form eines Vortrags geschrieben; der Leser wird also direkt angesprochen. Der schlichte Grund für die Wahl dieser Form war die Tatsache, dass Murakami seine „bisher an verschiedenen Orten geäußerten Ansichten über das Schreiben einmal systematisch an einer Stelle präsentieren“ wollte.

Im Nachwort schreibt er: „Die hier versammelten Essays sind autobiographischer Natur […]. Ich wollte nur möglichst konkret und nachvollziehbar schildern, welchen Weg ich als Schriftsteller bisher gegangen bin und was meine Einstellung war. Denn wer über lange Zeit schreibt, also ständig seinen eigenen Gedanken Ausdruck verleiht, und sich dann zur Tätigkeit des Schreibens an sich äußert, kann es natürlich nicht vermeiden, auch über sich selbst zu sprechen.“

Zum Glück nicht! Denn Murakamis Essays sind dadurch das genaue Gegenteil von blutleeren und abstrakten Abhandlungen über das Schreiben von literarischen Texten. Vielmehr haben wir es hier mit einem Autor aus Fleisch und Blut zu tun, der aus seiner Schriftsteller-Werkstatt zu uns spricht. Ein faszinierender Einblick in das Leben und Schreiben eines der berühmtesten Schriftsteller unserer Gegenwart!

 

 

Autor: Haruki Murakami
Titel: „Von Beruf Schriftsteller“
Taschenbuch: 240 Seiten
Verlag: btb Verlag
ISBN-10: 3442716977
ISBN-13: 978-3442716975

Suche




Autoren und Verleger

Kategorien

Feed abonnieren

Links


Empfehlungen