kulturbuchtipps.de

Rezensionen von Büchern aus den Kultur- und Geisteswissenschaften

Gerhard Staguhn: „Der Penis-Komplex – Eine Analyse: biologisch, geschlechtlich, psychologisch, persönlich“

Am: | April 27, 2017

Ein Mann packt aus. — Schon ist beim Leser das Kopfkino in Gang gesetzt. Sollte der Autor etwa wirklich…?

Gerhard Staguhn ist studierter Germanist und Theologe, hat jahrelang für das Feuilleton der FAZ geschrieben und verfasste mehrere Bücher zu naturwissenschaftlichen und religiösen Themen, vor allem für jugendliche Leser. Nun also ein Buch über „des Mannes bestes Stück“. Ist es auch wieder ein Buch für Jugendliche? — Nein, zumindest nicht in erster Linie; denn der kleine Freund, der dem Mann anhänglich ist (und an dem jeder Mann so sehr hängt) ist aus der Menschheitsgeschichte nicht wegzudenken. Denn er (Er) ist nicht nur für die menschliche Fortpflanzung wesentlich, sondern hat Kultur- und Weltgeschichte geschrieben! Ende: nicht absehbar. Wenngleich der Einfluss des Penis´ auf den Weltenlauf in letzter Zeit merklich schwindet.

Also ein Buch über den Penis. Was steht da alles drin? Was fällt Ihnen selbst ein, wenn Sie an den Penis denken? – Beginnen wir mit Adam und Eva („Die biblische Penis-Genese“), dann natürlich zunächst die biologischen Fakten; schließlich schauen wir uns das Organ etwas genauer an; so landen wir automatisch bei den Doktorspielen der Kinder und bei der kindlichen Sexualität; die pubertäre Masturbation mit ihren jugendlichen Fantasien und Pollutionen; dann die unterschiedlichen Bezeichnungen dieses wichtigen Organs von A (wie Antenne) bis Z (wie Zipfel). Ein Blick in die Kunstgeschichte sowie ein Blick zurück in die Sagenwelt der Bibel („Der einsame Onan“) machen wieder Appetit auf konkrete Sexualpraktiken, doch schon landen wir – bereits im 9. Kapitel angelangt – bei den „Penetrations-Phobien“. „Der ideale Penis“ ist jener, dessen Länge und Dicke sich in einem ästhetischen Gleichgewicht befinden. Ein Ausflug in „Die Schule des Fetischismus“ zeigt uns, wie der Penis zum Fetisch werden kann; bis wir schließlich im 12. Kapitel „Auf Umwegen zum Koitus“ gelangen. Nicht selten stellt sich im Umgang mit dem Schwanz „Das Fellatio-Problem“, welches der Autor auch passender Weise ins 13. Kapitel verbannt hat. – Gegen Ende seiner Penis-Monographie kommt Staguhn noch auf einige andere Aspekte zu sprechen – die grundsätzliche Antinomie der Geschlechter und Betrachtungen zum pornografischen, künstlichen, impotenten Penis – und gibt im letzten Kapitel einen persönlichen Ausblick auf den „Penis der Zukunft“.

Die Lektüre dieses bunten Büchleins (das übrigens ganz ohne Abbildungen auskommt und trotzdem immer wieder hübsche Bilder im Kopf entstehen lässt!) ist unterhaltsam, lehrreich und wird niemals langweilig. Sicherlich hätte der Autor jene Abschnitte weglassen können, die dem kindlichen Penis und der Entwicklung der frühkindlichen Sexualität gewidmet sind, um dem Buch etwas mehr Drive zu geben und es kompakter zu gestalten. Denn durch die vielen persönlichen Zeugnisse aus seinen eigenen Kinderjahren im bayerischen Elternhaus bekommt der Text leider einen etwas sehr unwissenschaftlichen Anstrich, was den anderen Kapiteln, die sehr faktenreich und fundiert daherkommen, nicht guttut. In dieser Hinsicht wäre weniger eben mehr gewesen.

Gleichwohl macht gerade die frische, unverkrampfte und persönliche Sicht des Autors einen Großteil des Charmes aus, der von diesem Buch ausgeht: ein Buch über den Penis. Wer daran zweifelt, dass man ein ganzes Buch mit schlauen Gedanken und Informationen über das männliche Geschlecht füllen kann, dem rate ich dringend dazu, einen Blick in dieses Buch zu stecken. Er wird überrascht sein, wie komplex die Welt des Penis ist. Es gibt übrigens ein interessantes Pendant zu diesem Penis-Buch: das Buch von Mithu M. Sanyal über die „Vulva“!

Fazit: Gerhard Staguhn hat ein wundervoll abwechslungsreiches und spannendes Buch über den Penis geschrieben, das den einen oder die andere LeserIn dazu animieren dürfte, sich mit diesem faszinierenden Ding etwas intensiver zu beschäftigen…

 

Autor: Gerhard Staguhn
Titel: „Der Penis-Komplex – Eine Analyse: biologisch, geschlechtlich, psychologisch, persönlich“
Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
Verlag: zu Klampen Verlag
ISBN-10: 386674546X
ISBN-13: 978-3866745469

 

Suche




Autoren und Verleger

Kategorien

Feed abonnieren

Links


Empfehlungen