kulturbuchtipps.de

Rezensionen von Büchern aus den Kultur- und Geisteswissenschaften

Neil MacGregor: „Shakespeares ruhelose Welt – Eine Geschichte in 20 Objekten“

Am: | Januar 21, 2014

Es war der geniale Einfall von Neil MacGregor, dem Direktor des Britischen Museums, 100 Objekte aus den Beständen des Museums auszuwählen und anhand dieser Dinge „ Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten“ zu erzählen. Diese objektorientierte Geschichtsschreibung machte McGregors Buchs zu einem Welterfolg – und auf diese Weise wahrscheinlich auch das Britische Museum noch bekannter, als es ohnehin schon ist.

Was läge für einen Briten wie MacGregor näher, als sich nach diesem umwerfenden Erfolg seiner Annäherung an historische Themen dem englischen Nationalhelden Nr. 1, dem literarischen Universum William Shakespeare auf dieselbe Art und Weise zu nähern.

So entstand ein faszinierender Einblick in „Shakespeares ruhelose Welt – Eine Geschichte in 20 Objekten“. William Shakespeare, dessen 450. Geburtstag wir am 26. April 2014 feiern dürfen, war ein Mensch, der nicht nur unvergessliche Werke wie „Romeo und Julia“, „King Lear“, „Othello“, „Macbeth“, „Hamlet“, „Wie es Euch gefällt“ und viele, viele andere schuf; sondern er war auch eine Gestalt, um deren Existenz sich eine Unzahl von Mythen rankt. Man weiß nicht viel von dem menschen Shakespeare, und selbst die Authentizität seiner Autorschaft wird von manchen bezweifelt.

Der Autor vermag hier in vielen Bereichen durch seine kenntnisreiche Darstellung der bewegten Welt um 1600 zur Aufklärung beizutragen. MacGregor ist Kunsthistoriker und verfügt als Direktor des Britischen Museums selbstverständlich über einen weitreichenden und exklusiven Zugang zu historischen Objekten.

In seinem neuen Buch „Shakespeares ruhelose Welt – Eine Geschichte in 20 Objekten“ stellt sich McGregor die Frage, wie man zu Shakespeares Zeiten gelebt, gestorben, gearbeitet, gelitten, gestritten und geliebt hat. Wie kann man sich die politischen und sozialen Verhältnisse jener Zeit vorstellen? Wie sah das London der Zeit um 1600 aus?

Das Globe Theatre als Aufführungsort der wichtigsten Dramen Shakespeares kann heute in London als Replik besichtigt werden. Dennoch wird man zwischen all den Touristen nur schwer eine realistische Vorstellung davon bekommen, wie es hier vor 400 Jahren wirklich zuging, wie es aussah, wie es klang und wie es roch.

Das Buch beschreibt nicht nur die Welt Shakespeares, sondern auch den Siegeszug des Autors auf den Bühnen der Welt und in den Herzen der Zuschauer und Leser seine unsterblichen Werke. Shakespeares Stücke werden seit über 400 Jahren gespielt – in ihrer Original-Choreographie und in unzähligen Neuinszenierungen, was als ein Zeichen für ihre ungebrochene Aktualität zu bewerten ist.

Wer sich sowohl von der Person Shakespeare als auch von seinen Werken faszinieren lassen möchte, ist mit diesem umfassend recherchierten, gut geschriebenen und kongenial von Klaus Binder ins Deutsche übertragenen Buch über „Shakespeares ruhelose Welt“ bestens beraten und darf sich auf einen alle Sinne einschließenden Lesespaß freuen.

Hat Ihnen die Rezension weiter geholfen? – kulturbuchtipps ist ein unabhängiges Medium für Rezensionen von Büchern und Medien aus den Kultur- und Geisteswissenschaften. Damit das auch so bleiben kann, brauchen wir Ihre Unterstützung: Wenn Sie dieses Buch bei AMAZON kaufen möchten, benutzen Sie bitte den folgenden Link. – Vielen Dank!

Autor: Neil MacGregor
Titel: „Shakespeares ruhelose Welt – Eine Geschichte in 20 Objekten“
Gebundene Ausgabe: 347 Seiten
Verlag: C.H.Beck
ISBN-10: 3406652875
ISBN-13: 978-3406652875

 

Suche




Autoren und Verleger

Kategorien

Feed abonnieren

Links


Empfehlungen