kulturbuchtipps.de

Rezensionen von Büchern aus den Kultur- und Geisteswissenschaften

Norbert Bolz (Hg.): „Wer hat Angst vor der Philosophie?“

Am: | September 15, 2012

Von Epikur stammt der schöne Satz, dass man zum Philosophieren nie zu jung oder zu alt sei: „Weder soll ein junger Mensch zögern, sich mit Philosophie zu beschäftigen, noch soll ein alter Mensch damit aufhören. Denn niemand ist zu jung oder zu alt für das, was der Seele gut tut.“ – Philosophieren tut der Seele gut, das ist richtig. Aber genauso wahr ist, dass die Philosophie eine gefährliche Angelegenheit ist:

Sie beraubt uns der Naivität eines bewusstlosen Daseins und kann uns in einen Zustand permanenten Zweifelns stürzen. Doch die Beschäftigung mit der Philosophie, das Philosophieren als ein „Akt der Freiheit“ (Bolz) hält auf die Suche nach Wissen und nach der Antwort der „großen Fragen“ auch das Geschenk der sinnlichen Erfahrung und rationalen Erkenntnis der eigenen Identität und des Sinns bereit. Wer philosophiert, ist dem Sinn seines Lebens direkt auf der Spur.

Norbert Bolz ist Philosoph und Medienwissenschaftler. Nach Stationen an der FU Berlin und in Essen ist er seit 2002 Professor für Medienwissenschaften an der TU Berlin. Zum 50jährigen Jubiläum des Wilhelm Fink-Verlages in 2012 hat er diesen Sonderband mit einigen der renommiertesten Denker unserer Zeit zusammengestellt, die u.a. auch im Verlag Wilhelm Fink publiziert haben.

Auf diese Weise ist „Eine Einführung in Philosophie“ – so der Untertitel – entstanden. So finden sich in diesem schönen Festband philosophische Beiträge von solch bekannten Autoren wie Peter Sloterdijk, Karl Heinz Bohrer, Friedrich Kittler, Jean-Luc Nancy, Werner Hamacher, Reinhart Maurer, Peter Furth und Raimar Zons.

Aber auch akademische Weggeführten von Bolz wie Wolfgang Hübener, bei dem er promoviert hatte, und Jacob Taubes, dessen Assistent Bolz bis zu dessen Tod 1987 war, sind mit Beiträgen zu in diesem Sammelband vertreten.

Die Bandbreite der philosophischen Beiträge ist groß. Von grundsätzlichen Fragestellungen (Was heißt denken?) bis zur Frage nach den Aufgaben der Universität und des Intellektuellen, von Freimut, Genie, Pathos und Ethos bis zur Problematik des Liberalismus und der moralischen Weltanschauung sind in diesem Buch Ausschnitte aus dem zeitgenössischen Fragenkatalog der Philosophie versammelt.

Die Lektüre von „Wer hat Angst vor Philosophie?“ ist nicht ganz leicht und setzt durchaus einige philosophische Grundkenntnisse voraus, ohne die es wohl kaum mit Gewinn zu lesen sein dürfte. Dann jedoch eröffnet die Lektüre den weiten Horizont einer spannenden wissenschaftlichen Diskussion über literaturwissenschaftliche, sozialphilosophische und intellektuelle Themen der letzten Jahrzehnte.

Hat Ihnen die Rezension weiter geholfen? – kulturbuchtipps ist ein unabhängiges Medium für Rezensionen von Büchern und Medien aus den Kultur- und Geisteswissenschaften. Damit dies auch so bleiben kann, brauchen wir Ihre Unterstützung: Wenn Sie dieses Buch kaufen möchten, benutzen Sie bitte den folgenden Link zu unserem KULTURBUCHLADEN oder unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer kleinen Spende. – Vielen Dank!

Autor: Norbert Bolz (Hg.)
Titel: „Wer hat Angst vor der Phlosophie?“
Gebundene Ausgabe: 239 Seiten
Verlag: Wilhelm Fink
ISBN-10: 3770552318
ISBN-13: 978-3770552313

Suche




Autoren und Verleger

Kategorien

Feed abonnieren

Links


Empfehlungen