kulturbuchtipps.de

Rezensionen von Büchern aus den Kultur- und Geisteswissenschaften

Christoph Helferich: „Geschichte der Philosophie – Von den Anfängen bis zur Gegenwart und Östliches Denken“

Am: | August 11, 2010

Eine Geschichte der Philosophie, solche Bücher gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Aber dieses Buch ist anders. Schon allein sein großes Format (24,1 x 17,2 x 3,7 cm) und der für ein Taschenbuch große Umfang (540 Seiten in kleiner Schrift) machen deutlich, dass sich der Autor einer Genauigkeit und Ausführlichkeit verpflichtet fühlt, das über das normale Maß einer zusammenfassenden „Geschichte der Philosophie“ hinausgeht.

Christoph Helferich wurde 1950 geboren und studierte in Mainz, Marburg und Frankfurt am Main Geschichte, Philsophie und Germanistik. Heute lebt er als Lektor für deutsche Sprache und Psychotherapeut in Florenz.

Die Anfänge der Philosophie findet Helferich auch in der griechischen Antike. Diese disparaten Strömungen wirklich zu ihren Anfängen zurück zu verfolgen, gestaltet sich allein aufgrund der Text-Lage schwierig.

Später sind die Quellen zahlreicher und die Pfade ausgetreten durch die vielen Autoren, die vor ihm an einer Geschichte der Philosophie arbeiteten.

Wenngleich der Autor vielleicht nicht unbedingt etwas Neues an der Philosophiegeschichte entdeckt, so leistet er jedoch neben der Umfänglichkeit seiner Abhandlung noch einen weiteren wichtigen Beitrag, indem er die Geschichte der abendländischen Philosophie durch eine „Geschichte des östlichen Denkens“ ergänzt.

Ganz nach dem modernen Verständnis einer bewussten Aufgabe einer eurozentrischen Sichtweise finden hier also die Philosophie-Strömungen des Ostens einen gleichberechtigten platz an der Tafel der großen Philosophen.

Der Autor bemüht sich, die oft als Labyrinth erscheinenden Wege der Philosophiegeschichte zu ordnen und übersichtlich darzustellen. Denn sein Buch ist ausdrücklich für einen „breiten Kreis von Lesern gedacht, die einen Zugang zur Philosophie gewinnen wollen über ihre geschichtliche Gestalt“.

Deshalb ist Christoph Helferich auch um eine verständliche Sprache bemüht, was ihm im Grunde auch recht gut glückt. Jedoch ändert das nichts and er Tatsache, dass die Materie die volle Aufmerksamkeit des Lesers erfordert. Diese Geschichte der Philosophie kann man nicht mal eben so lesen, sondern man muss bzw. kann dieses umfangreiche Buch als Studienbuch verwenden, um sich wirklich ausführlich mit der Philosophiegeschichte zu beschäftigen.

Somit dürfte dieses Buch letztlich doch eher für den Studenten der Philosophie als für den interessierten Laien geeignet sein. Wie bereits gesagt, ist das Schriftbild auch sehr klein, so dass man hieraus locker zwei Bände à 500 Seiten im normalen Taschenbuch-Format hätte machen können.

Was allerdings bestechend ist, ist der sehr scharf kalkulierte Kaufpreis. Dies macht es nahezu unwiderstehlich, dieses Buch zu kaufen. Denn auch wenn man sich für eine bestimmte Epoche oder Strömung der Philosophiegeschichte besonders interessiert, bietet dieses Werk noch genügend Stoff, um über eine einfache Einführung deutlich hinaus zu gehen.

Autor: Christoph Helferich
Titel: „Geschichte der Philosophie – Von den Anfängen bis zur Gegenwart und Östliches Denken“
Taschenbuch: 580 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
ISBN-10: 3423307064
ISBN-13: 978-3423307062

Hat Ihnen die Rezension weiter geholfen? – kulturbuchtipps ist ein unabhängiges Medium für Rezensionen von Büchern und Medien aus den Kultur- und Geisteswissenschaften. Damit dies auch so bleiben kann, brauchen wir Ihre Unterstützung: Wenn Sie dieses Buch kaufen möchten, benutzen Sie bitte den folgenden Link zu unserem KULTURBUCHLADEN oder unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer kleinen Spende. – Vielen Dank!

Suche




Autoren und Verleger

Kategorien

Feed abonnieren

Links


Empfehlungen